Signaturen «g.»

GespensterDeutsches Volkstheater anmeldt av signaturen «g.» i Die Presse i Wien 22. november 1890 (43. årg., nr. 320, s. 11).

Theater- und Kunstnachrichten.

. . .

     (Deutsches Volkstheater.)  Henrik Ibsens Familien-Schauspiel «Gespenster« bringt bekanntlich den Eintritt des ererbten paralytischen Wahnsinns auf die Bühne. Das ist kein Drama, sondern ein Unglück; hier gibt es keine Helden, sondern Patienten. Talent und Geist treten einer Brutalität den Vorrang ab, die auf der Bühne ohne Gleichen ist. Das Stück wurde in den ersten zwei Acten mit Beifall aufgenommen; nach dem dritten Acte erfolgte eine energische Ablehnung von Seite eines großen Bruchtheils der Anwesenden umso lebhafter applaudirten die vielen Genossen der Ibsen-Gemeinde, welche sich eingefunden hatten. Unter den Darstellern begrüßten wir dankbar Friederike Bognar, die für ihre schöne Kunst nun wieder in Wien eine Heimstätte gefunden hat. Sie und Tyrolt schufen zwei Meisterstücke lebenswahren Spiels. Auch die Herren Kutschera, Eppens und Frau Laska boten tüchtige Kunstleistungen. Ob den Wienern diese Comödie dauernd Vergnügen machen wird bleibt abzuwarten.

g.

. . .

Publisert 21. mars 2018 13:43 - Sist endret 13. sep. 2018 11:38